Portrait

Die ausführliche, individuelle und kompetente Beratung meiner Patienten liegt mir sehr am Herzen.
Ich bin ein etablierter Urologe, der in mehr als 30 Jahren Berufspraxis viel Erfahrung in zahlreichen renommierten Kliniken gesammelt hat. Seit Januar 1995 biete ich in Hannover eine private ambulante Sprechstunde an, seit August 2011 als „Senior Consultant“ im DIAKOVERE Friederikenstift in Hannover (Stadtteil Calenberger Neustadt). Hier nehme ich ambulant oder stationär operative Eingriffe vor. Schwerpunkte meiner Tätigkeit sind Funktionsstörungen des Urogenitaltraktes, Steinerkrankungen, andrologische Probleme und hauptsächlich urologische Tumorerkrankungen.
Meiner jetzigen Tätigkeit sind vielfältige Aufgaben und Herausforderungen mit Personalverantwortung vorausgegangen. Nach dem Medizinstudium in Freiburg und anschließender Facharztausbildung in Ulm bin ich 1988 an die Medizinische Hochschule Hannover gewechselt. Von 1995 bis 2011 war ich Chefarzt der Urologischen Klinik des Klinikum Siloah. Ich habe diese Tätigkeit beendet, damit ich weniger mit administrativen Aufgaben belastet bin und mir mehr Zeit für meine Patienten zur Verfügung steht.
Fortbildungszertifikat-AEKN
CCE12012016_0001
CCE12012016

Werdegang

Beruflicher Werdegang

  • 2011 – heute
    Leitung der privaten ambulanten Sprechstunde
    Prof. Dr. Walter F. Thon
    Senior Consultant der Urologischen Klinik, DIAKOVERE Friederikenstift
  • 1995 – 2011
    Chefarzt der Urologischen Klinik des Klinikum Siloah, Klinikum Region Hannover
  • 1993 – 1994
    Ltd. Oberarzt der Klinik für Urologie der Medizinischen Hochschule Hannover
    Direktor: Prof. Dr. U. Jonas
  • 1988 – 1992
    Oberarzt der Klinik für Urologie der Medizinischen Hochschule Hannover
    Direktor: Prof. Dr. U. Jonas
  • 1985 – 1987
    Kommissarischer Leiter der Urologischen Abteilung des Bundeswehrkrankenhauses Ulm

Ausbildung

  • 1999
    Ernennung zum APL-Professor: Medizinische Hochschule Hannover
  • 1992
    F.E.B.U.: Fellow of the European Board of Urology (Europäisches Urologen-Examen)
  • 1992
    Habilitation: Real-Time Photogrammetrie in der Urologie
    Anwendungsbeispiel: Erektile Dysfunktion
    Medizinische Hochschule Hannover
  • 1984
    Facharztanerkennung: Arzt für Urologie
  • 1979
    Promotion: Prostatakarzinom – Diagnostik, Therapie und Prognose in der Urologischen Universitäts-Klinik Freiburg
  • 1979
    Approbation als Arzt

Mitgliedschaften in urologischen Vereinigungen

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU)
  • American Urological Association (AUA)
  • European Association of Urology (EAU)
  • Société International d’Urologie (SIU)
  • Deutsche Gesellschaft für Andrologie (DGA)
  • International Society for Sexual Medicine (ISSM)
  • Vereinigung Norddeutscher Urologen (VNU)
  • Urologisch-Onkologischer Arbeitskreis in Niedersachsen (UOA)

Führungsberechtigte Zusatzbezeichnungen

  • Spezielle Urologische Chirurgie
  • Qualitätsmanagement
  • Andrologie in dem Gebiet Urologie
  • Medikamentöse Tumortherapie in dem Gebiet Urologie
  • Röntgendiagnostik – fachgebunden – in dem Gebiet Urologie